Seiten

Donnerstag, 16. Juni 2011

Politikerinnen: Breit wie Merkel, hässlich Roth

Die Venus aus der Uckermark
Warum Politikerinnen, im Gegensatz zu ihrem männlichen Kollegen, nicht durch peinliche Sex-Skandale auffällig werden, erklärt ‚Heartiste’ auf dem Blog ‚Citizen Renegade’: Weibliche Politiker sind alt und unattraktiv. [Sie sind entweder breit wie Merkel oder hässlich wie Roth.]0 Männer sind an alten Frauen in der Regel nicht interessiert. Im Gegensatz dazu haben alte und auch hässliche Politiker aufgrund ihres hohen Status, keine Probleme attraktive Frauen kennenzulernen. 1

Koch-Mehrin, der gerade der Doktor-Titel aberkannt wurde, hat ihren niedrigen IQ lange Zeit durch ihr äußeres Erscheinungsbild kaschieren und, gefördert durch Männer, eine passable Karriere hinlegen können. Nun da sie ihre Menopause erreicht hat, erlischt das Interesse des staken Geschlecht und ihre Schwächen werden, für jeder Mann sichtbar, von innen nach außen gekehrt; siehe, schon wird die einstige ‚Vorzeigefrau’ auf ihr tatsächliches Maß zurückgestutzt.
___
(0) Der Autor benutzt im Text amerikanische Beispiele für seine These: Pelosi und Hillary.
(1) Why Don’t Women Politicians Get Caught In Sex Scandals?; Citizen Renegade

Kommentare:

  1. Da gibt es auch noch die Venus vom Hohlen Fels, eine noch etwas reifere Darstellung:
    http://frieder.goneoblog.de/2011/05/13/zum-kalenderblatt-die-venus-von-hohlen-fels/

    AntwortenLöschen
  2. Ja gut, ganz so krass bin ich dann doch (noch) nicht drauf. Vielleicht sollte man umdenken.

    Aber interessant ist das schon: Schönheitsideale oder Wahn gab es in Urzeiten offenbar nicht. Dafür einen Kult um Fruchtbarkeit. Zarte Fräuleins gebären nur Mädchen, ein kräftiges Weib kann auch einen strammen Jungen, den Stammhalter, austragen, ohne daran zu krepieren. Vielleicht sind die kräftigen Weiber doch die bessere Wahl.

    Frauen sind nur ein Gefäß, sie müssen nicht schön sein, wenn sie nur ihren biologischen Zweck erfüllen. So wie der Mann eine Zweckursache hat.

    AntwortenLöschen